Brexit als Chance und Herausforderung

Luxemburg muss auch in Sachen Private Equity seine Trümpfe ausspielen

Nach der Entscheidung der britischen Regierung, die Europäische Union zu verlassen, überlegen einige Private-Equity-Manager, ihre Aktivitäten nach Luxemburg zu verlegen.

Luxemburgs Attraktivität für solche Manager hat vor allem mit so genannten „weichen“ Faktoren zu tun, wie mehrsprachigen Arbeitskräften oder der Nähe zu anderen Finanzplätzen. Entscheidender Faktor ist allerdings der rechtliche Rahmen, der den Bedürfnissen der Private-Equity-Industrie entspricht. Es ist demnach keine große Überraschung, wenn nun auch andere Staaten ihren rechtlichen Rahmen modernisieren und rechtliche „Werkzeuge“ einführen, die es bereits in Luxemburg gibt.

Viele Länder in Europa haben den Nutzen einer starken Private-Equity-Industrie erkannt. Sie verstehen, dass Private-Equity-Firmen kleine und mittelständische Unternehmen unterstützen und helfen diese zu finanzieren. Das führt zu einem Wettbewerb der steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen zwischen den Ländern. Luxemburg muss sich folglich weiterhin verbessern.

Dazu ein Beispiel: Einzelpersonen, die in Start-ups investieren, profitieren in 25 EU-Mitgliedsstaaten von Steuerabschlägen und fiskalischen Vergünstigungen. Das ist in Luxemburg noch nicht der Fall. Es wäre absolut im Interesse Luxemburgs, steuerliche und rechtliche Anreize zu schaffen, um Investoren und Private-Equity-Firmen ins Land zu locken. Die Ungewissheit rund um den Brexit hat einen Bedarf an Klarheit und Rechtssicherheit zur Folge. Vor diesem Hintergrund, muss Luxemburg seine Trümpfe ausspielen und schnell und entschlossen handeln.

On verge of Brexit, Luxembourg needs to play the right cards

In the wake of the UK’s decision to leave the European Union, some London-based Private Equity managers are considering moving their office to Luxembourg. Luxembourg’s attractiveness to these managers lies in “soft” factors such as having a multilingual workforce or proximity to other financial hubs but mostly on having a legal framework that is adapted to the needs of the Private Equity industry.

It is no surprise that many countries started modernizing their legal framework to reflect and introduce the legal tools that are already available here in Luxembourg. Many countries in Europe realize the benefits of having a strong Private Equity industry that contributes in supporting and financing their small and medium-sized enterprises. This leads to increase competition in terms of legal and tax conditions between different countries and for which Luxembourg needs to continue improving.

For instance, while individuals investing in young start-ups in 25 other EU member states are entitled to some kind of tax deduction or tax cut for their investment, this is not yet the case in Luxembourg.

It is in the best interest of Luxembourg to create the legal and fiscal incentives to attract investors and private equity firms. The uncertainty around Brexit creates a need for clarity and legal certainty for businesses. Luxembourg can play its trump card now, but needs to act swiftly and with determination.